Benji's Promi-Klatsch
23 August 2006
  Tom Cruise gefeuert, will Katie bald heiraten
Psycho-Drama geht in die nächste Runde.



Das Filmstudio Paramount Pictures hat seinen Star Tom Cruise gefeuert. Der Schauspieler war erst mit Paramount-Filmen wie "Top Gun" und "Mission Impossible" zum Superstar geworden. Allein die dritte "Mission Impossible"-Folge spielte in diesem Jahr weltweit knapp 400 Millionen Dollar ein. Trotzdem gab Paramount an, das Verhalten des Schauspielers habe dem Film geschadet.

«Sein Benehmen ist für Paramount in letzter Zeit nicht akzeptabel gewesen», sagte Viacom-Konzernchef Sumner Redstone am Dienstag dem «Wall Street Journal». Das Studio ist Teil des Viacom-Konzern. Das schlagzeilenträchtige Verhalten des 44 Jahre alten Schauspielers habe dem jüngsten Paramount-Cruise-Streifen «Mission Impossible 3» an den Kinokassen geschadet, führte das Studio als Begründung an.

«So sehr wie ihn (Cruise) auch persönlich schätzen, so hielten wir es doch für falsch, seinen Vertrag zu erneuern», sagte Redstone. Die Benimm-Schelte handelte sich der Schauspieler, dessen Jahreseinkommen vom US-Magazin «Forbes» auf etwa 67 Millionen Dollar (52 Mio Euro) geschätzt wird, von Paramount unter anderem durch seine aggressive Werbung für die Organisation Scientology ein.

Kurz vor der Geburt von Töchterchen Suri im April hatte Cruise in Fernsehinterviews die umstrittene «stille Geburt» in der Tradition der Scientology-Lehre propagiert. Für Aufsehen und Kopfschütteln sorgten auch Cruises öffentliche Liebesbeweise für seine Verlobte und Mutter seines Kindes, Katie Holmes (27), wie etwa der Sofa-Sprung in der Oprah-Winfrey-Talkshow.

Mit seiner Kollegin Brooke Shields lieferte sich Cruise im vergangenen Jahr zudem ein bitteres Wortgefecht über die Behandlung von Wochenbettdepressionen. Cruise warf Shields in einer TV-Show vor, sie hätte keine Medikamente gegen ihre Depression nehmen sollen, sondern besser Vitamine geschluckt und Sport gemacht.

Wie kaputt muss man sein, um trotz 400 Millionen Dollar entlassen zu werden? Die Antwort liefert er selber:

Großes Befremden hatte Cruise mit seiner Ankündigung ausgelöst, direkt nach der Geburt von Suri, Plazenta und Nabelschnur verspeisen zu wollen. Der Schauspieler versprach sich davon eine „nahrhafte“ Mahlzeit. Ob sich Cruise im April tatsächlich mit den Überresten der Geburt stärkte, drang nicht an die Öffentlichkeit.

Tom Cruise wird in die Geschichte eingehen. Als der erste Superstar der auf der Höhe seines Ruhmes entlassen wurde, weil er 100% total durchgeknallt ist.

Aber so schnell gibt der Scientology-Jünger nicht auf: Er will jetzt seine Filme selbst produzieren. Angeblich hat er bereits 100 Millionen Dollar von Investoren erhalten. Ausserdem will er offenbar in wenigen Wochen heiraten. "Noch im Frühherbst" würden Cruise und seine Verlobte Katie Holmes heiraten, sagte ein Sprecher der Schauspielerin der Zeitschrift Gala.

Dagegen sickert durch, dass sich auch Holmes mittlerweile in den Fängen der Sekte befinde. Bisweilen lausche sie sieben Stunden am Tag Scientology-Vorlesungen, berichteten US-Medien.

Ach, daher die toten Augen. Wieso mache ich mir eigentlich noch die Mühe Geschichten zu erfinden?

Yahoo | Yahoo | Focus
 
Kommentare: Kommentar veröffentlichen




<< Startseite





Die Wahrheit und nichts als die reine Wahrheit (außer den Sachen die ich erfunden habe).
RSS Feed

Neuester Klatsch und Tratsch, Gerüchte und Paparazzi-Fotos über Prominente, Stars und Sternchen, VIPs und solche, die es gerne wären.


<< Startseite | Info | Kontakt





Ältere Artikel
Madonna bedroht durch Russenmafia
Eva Longoria wartet gerne auf Orgasmus
Tara Reid braucht keinen BH
Samuel L Jacksons Horror-Haus
Natasha Bedingfield braucht mich
Don Vito mag kleine Mädchen
Suri Cruise ist ein Kümmerling
Danielle Fishel steht auf echte Männer
Nicole Richie ist nicht magersüchtig
Pete Doherty liebt sein Heroin